Hessischer
Seglerverband e.V.










































*

Pressemeldungen und Berichte

Pressemeldungen und Berichte aus früheren Jahren ...hier

 

Pressemeldungen 2020

07. August 2020

Segeln lernen unter Corona-Bedingungen

Auch dieses Jahr veranstaltete der Wassersportverein Bergstraße auf dem Heppenheimer Bruchsee wieder zwei Segelkurse für Kinder, die traditionellen Optiwochen. So konnten in der ersten und vorletzten Ferienwoche insgesamt 24 Kinder im Alter zwischen 7 und 13 Jahren das Segeln im Optimist lernen, der weltweit verbreiteten Segeljolle für Kinder.

Das Konzept lief nach bewährtem Rezept. In mehreren Gruppen übten die Anweisungen durch Betreuer Daniel Dörflinger. Kinder im Bootshaus an Opti-Dummies die ersten Manöver, also Wende und Halse, die Segelführung bei den verschiedenen Kursen zum Wind, sowie Anlegen und Ablegen. Selbstverständlich gab es auch Theorie und die seemännischen Knoten wurden geübt, ohne die auch der kleine Optimist nicht vernünftig aufgetakelt werden kann. In den Pausen wurden Spiele gemacht oder der nahe Spielplatz genutzt. Während die erste Woche mit durchwachsenem Wetter und kräftigem Wind glänzte, der den Kindern manchmal alles abforderte, war die zweite Woche der Beginn einer Hitzeperiode, in der immer wieder nach Schatten gesucht wurde. Auch in diesem Jahr fanden sich wieder Kinder ein, die schon im letzten Jahr segeln gelernt hatten. Für sie gab es eine freudige Überraschung: Sie durften auf 2-Mann-Booten segeln und die verschiedenen Aufgaben der Crewmitglieder kennenlernen.

Bereits am zweiten Tag ging es aufs Wasser. Zuerst vorsichtig zu zweit mit gerefften Segeln, um die Reaktionen des Bootes und die Wirkung des Ruders kennenzulernen. Dann wurde es ernst, jeder durfte alleine segeln und das Gelernte in die Tat umsetzen, sobald der Wind dies zuließ. Die Jugendwartin half dabei nach, indem sie „Optiball“ spielen ließ. Hierbei kam es darauf an, einen Ball von Boot zu Boot zu werfen, ohne ihn lange zu behalten. Oder sie ließ kleine Bälle auf dem See verteilen und die Kinder mussten sie mit den Booten als Wettbewerb einsammeln. Als die Kinder die Flaggen eines Flaggen-Alphabets entdeckten, kam Neugierde auf. Die Betreuer mussten die Bedeutung jeder einzelnen Flagge erklären.

Eine größere Herausforderung für die Betreuer war die Durchsetzung der Hygieneregeln wegen Corona. Egal, ob Händedesinfektion, Abstandsregeln, Maximalbelegung der Umkleideräume oder Vermeidung von Innenräumen. Immer wieder gab es ermahnende Worte durch die Betreuer.

Erfreulich für den Wassersportverein ist, dass diese Aktion schon konstant viele Jahre läuft. Geleitet werden die Wochen von der Jugendwartin Ursula Sigmund, der es immer wieder gelingt, für Betreuer zu sorgen. Dieses Jahr neben ihrem Mann Detlef noch Andreas Adler, sowie Daniel Dörflinger und seinem Bruder Leon. Für die Verpflegung sorgten über die gesamte Zeit zwei Seglermütter, die selbst nicht Mitglied im Verein sind, Angelika Adler und Gaby Dörflinger. Allen diesen Ehrenamtlichen ein großes Dankeschön.

Günther Probst

 

 

19.07.2020

Ersatz-Seglertag am 29. August 2020

Der HSeV hat beschlossen, als Ersatz für den im März ausgefallenen Seglertag am 29.08.2020 einen Ersatz-Seglertag durchzuführen. Ausrichter ist der Segelclub Inheiden e.V.. Die Verbandsversammlung beginnt um 14:00 Uhr, auf einen Workshop am Vormittag wird verzichtet.

Dieser Ersatz-Seglertag wurde erforderlich, da die reguläre Verbandsversammlung im März 2020 wegen Corona nicht stattfinden konnte. Die Räumlichkeiten des SCAS geben unter den aktuellen Abstandsregelungen „Corona“ nicht den notwendigen Platz her und der Landkreis Waldeck Frankenberg untersagt die Nutzung der Dorfgemeinschaftshäuser bis auf Weiteres. Aus diesem Grund freut sich der Vorstand des HSeV, Unterstützung vom SCI erhalten zu haben und freut sich darauf, Sie zahlreich am Seglertag in der großen Mehrzweckhalle zum Ersatz-Seglertag begrüßen zu dürfen.

Die im Februar verteilte Broschüre behält weiterhin ihre Gültigkeit, verkürzt wurde lediglich die Tagesordnung.

Einladung zum Seglertag

Tagesordnung

 

 

13. Juli 2020

SEGELFREIZEIT 2020 Geht doch !!!

Schon früh meldeten sich besorgte Eltern, ob denn die Segelfreizeit von KJK Sandgasse und ORV 1874 -Segeln stattfinden könne, trotz Corona?

Und ja, wir hatten unsere Hausaufgaben gemacht, ein Hygienekonzept eingereicht und so gab die Stadt Offenbach ihr ok. Innerhalb kürzester Zeit war die Freizeit ausgebucht. Ok, das tolle Frühstücksbüffet, mit dem sonst jeder Tag begann, war dem Hygienekonzept zum Opfer gefallen, Grillen durften wir sogar und dreimal wurde ein Mittagessen bestellt. Das Wetter und vor Allem der stetige und zum Teil gute Wind aus für uns optimaler westlicher Richtung machte super Stimmung. Eine der Teilnahme-Bedingungen war, dass nur Kinder teilnehmen durften, die schon einmal bei uns waren und so in der Lage und guten Mutes, alleine zu segeln. Eine Optimisten-Jolle gibt halt unter Abstandsregeln nur für einen Segler*in Platz.

Schon am ersten Tag waren wir mit 7 Optis, einem Laser-Pico und einer VB-Jolle auf dem Wasser und zwei Trainerboote sorgten für die Sicherheit und Coaching. Für die zahlreichen Spaziergänger am Mainufer waren wir die Attraktion. In den beiden letzten Jahren war es eher heiß als windig, in 2020 war richtig Dampf im Kessel. Auch Kenterungen blieben nicht aus, wurden aber alle souverän gemeistert.

Das macht Spaß: Fahrt mit dem neuen Boot der Hafenpiraten. Ein besonderes Highlight ergab sich aus unserer Freundschaft zum Abenteuerspielplatz Riederwald, wir durften mit dem neuen Boot der Hafenpiraten eine Spritztour unternehmen. Einmal Schleuse Mühlheim und zurück mit einer Spitzengeschwindigkeit von 65 km/h, eine Riesengaudi.

Schwerpunkt blieb aber das Segeln und zum Schluss sind nun 6 Kinder und Jugendliche darauf vorbereitet, ihren Jüngsten-Seglerschein zu absolvieren.

Der einzige Tag an dem uns der Regen drohte, einen Strich durch unsere Rechnung zu machen, spielten wir den KJK Sandgassen Joker aus. Mit den Motorbooten setzten wir die Kinder am Offenbacher Ufer ab und im Jugendzentrum in der Sandgasse konnte ein Kinofilm angeschaut werden.

An unserem letzten Tag, der Freitag wehte es besonders schön und wir konnten uns von den neu erworbenen Kenntnissen überzeugen. Der Vorsitzende der Segelabteilung, Klaus Ziegler, war so begeistert davon, was er da auf dem Wasser sah, dass er unsere Getränke beim gemeinsamen Abschluss-Essen übernahm.

Alles in Allem war es eine gelungene Veranstaltung und dank der Disziplin die alle an den Tag legten, waren die Auflagen, die wir erfüllen mussten auf Grund von Corona erträglich.

Georgij Sosunov für das KJK Sandgasse und Matthias Sator für den ORV 1874 -Segeln attestierten den Jungen Seglern eine tolle Motivation und bedanken sich bei allen Helfern des ORV-Segeln, die diese Freizeit möglich gemacht haben. Besonderen Dank an die Stadt Offenbach, die diese Maßnahme fördert.

Matthias Sator

 

 

23. Juni 2020

Vorbereitung auf die Zeit nach Corona

Der HSeV hatte seine Sportler im Mai und Juni zu mehreren Lehrgängen in das Landesleistungszentrum an die Krombachtalsperre geladen, um die Fehlzeiten im Frühjahr auszugleichen und die Segler auf die ersten Wettkämpfe nach Corona vorzubereiten. Rund 20 Segler der Klassen 420er und Optimisten nutzten diese Möglichkeit, um unter Leitung von Markus Heinbücher und Reinhard Linke ihre seglerischen Fähigkeiten zu verbessen. Natürlich zeigte sich der Westerwald nur von seiner besten Seite und es konnte jeder Tag bei besten Bedingungen gesegelt werden. Obligatorisch wurden die Tanks der Kids mittags per Pizza gefüllt. Alle Teilnehmer zeigten sich zufrieden und freuen sich nun auf die kommenden Wettkämpfe.

Reinhard Linke

 

 

26. Mai 2020

Es läuft langsam wieder an

Der Hessischer Seglerverband e.V. hatte kurzfristig zum ersten Wassertraining nach „Corona“ am 23.05.2020 in das Landesleistungszentrum Krombachtalsperre (Segelclub Westerwald) eingeladen. Bedingt durch die strengen Coronaauflagen war die Zahl der Teilnehmer sehr eingeschränkt und der Lehrgang schnell ausgebucht.

Der Wind im Westerwald schüttelt die Trainingsgruppe. Der Wettergott spielt mit und so konnten 10 Segler der Klassen 420er und Optimisten bei besten Windbedingungen und natürlich Westerwälder Wetter, teilweise das erste Mal in diesem Jahr, trainieren.

Am Ende des Tages waren alle Segler glücklich und zufrieden und auch Landesjugendobmann Reinhard Linke freute sich über das erfolgreiche Training und verlängerte spontan das Training für die Segler des Landeskaders auch auf den 24.05.2020. Auch am Sontag zeigte der Westerwald, dass über seinen Höhen der Wind kalt pfeift.

LJO Linke stellte weitere solche kurzfristigen Lehrgänge in Aussicht, um das Lehrgangsdefizit so schnell wie möglich aufzuholen und auch die Planung für Herbst/ Winter 20/21 laufen.

Ein Dank geht natürlich an den Segelclub Westerwald der, wie immer, sein Inventar zur Verfügung stellte.

HSeV Linke

 

 

26. Mai 2020

SCU ist im Finale


SCU ist im Finale

Wir drücken die Daumen!!!!!!!!!!!

 

13. April 2020

Segeln ist auch in der Corona-Zeit möglich

Der Segelclub Undine ist seit Karfreitag Bundesligist! Da die aktuelle Lage um das Coronavirus auch die Segel-Bundesliga zum Stillstand zwingt, hat diese nun die eSailing-Bundesliga gestartet. Mit dabei sind knapp 70 deutsche Vereine, darunter der Segelclub Undine Offenbach. Die eSports Liga wird über sieben Spieltage und einen Finalspieltag ausgetragen. Der erste Spieltag fand am Karfreitag statt, wonach der SCU mit sogar einem Tagessieg auf Gesamtplatz 10 liegt.

Gespielt wird das Event mit dem Spiel „Virtual Regatta Inshore“, über welches Der virtuelle See. auch die eSailing WM ausgetragen wird. Das Spiel ist überraschend realitätsnah und es ist auch hier wichtig, Böen und Dreher auszusegeln, einen guten Start hinzulegen und sich taktisch klug zu seinen Gegnern zu positionieren. Eine Wettfahrt im Spiel dauert etwa acht Minuten und hat damit eine angenehme Länge. Im eBundesliga-Format werden pro Spieltag je fünf Wettfahrten gesegelt, das Teilnehmerfeld wird dabei in vier gleich große Gruppen eingeteilt. An jedem Spieltag wird zudem die schlechteste Wettfahrt gestrichen, um auch mögliche technische Probleme zu tolerieren. Für jeden Verein spielt immer ein Spieler gleichzeitig, der Spieler kann jedoch so oft man möchte getauscht werden.

Die packenden Wettfahrten, die nun jeden Freitag ab 17.30 Uhr ausgetragen werden, können auf YouTube, Facebook und der Homepage der Segelbundesliga live verfolgt werden.

Parallel zu den Bundesliga-Wettfahrten bietet der SCU auch für seine Mitglieder und Mitglieder der Trainingsgruppen eSailing Wettfahrten an, um zumindest virtuell Wasserstunden zu sammeln und die Entzugserscheinungen so gering, wie möglich zu halten.

Felix Laukhardt, Steuermann SCU eBundesligateam

 

 

27. Februar 2020

Wasserstunden statt Kamelle sammeln

Über die Faschingstage (22.-25.02.2020) trafen sich insgesamt 13 jugendliche Faschingsidyll auf dem Langener Waldsee. Lasersegler*innen und eine Aeroseglerin am Langener Waldsee, um sich für die anstehende Saison vorzubereiten. Die sehr gut funktionierende Kooperation zwischen dem WSV Langen und dem SCU Offenbach machte das Training möglich. Insgesamt nahmen Segler*innen von ORV, SCU, WSV-L, WVS und sogar vom Bostal- und Schluchsee teil.

Der Wind zeigte sich an diesen Tagen von seiner besten Seite und bescherte viele Segelstunden, die effektiv genutzt wurden. Auch die kurzen Landzeiten wusste man effektiv zu nutzen und analysierte das Verhalten auf dem Wasser durch Videoanalyse und stärkte sich mit dem leckeren Essen, was immer pünktlich zur Mittagspause von einem Elternteil bereitgestellt wurde.

Das Training bereitete den Jugendlichen viel Spaß, neue Erkenntnisse und viele Lernfortschritte. Das alles wird sie in der nächsten Saison einen Schritt weiter nach vorne bringen.

Felix Laukhardt

 

 

26. Januar 2020

Auf dem Weg zum Trainer C Breitensport Teil 1

Nun ist es geschafft! Am 11.01.2020 haben sechs Teilnehmer beim SCW in Wiesbaden den ersten Teil der sportartspezifischen Inhalte mit einer schriftlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen. An fünf Tagen wurden Inhalte Die Gruppe der angehenden Trainer freut sich über die bestandene Prüfung. wie „Planung und Organisation von Veranstaltungen“, „Praktische Segelausbildung im Verein“, „Demonstrationsfähiges Durchführen der wichtigsten Manöver und Übungen in der Praxis“ und noch einige Themen mehr in der Theorie vermittelt. Dabei mussten sich die Teilnehmer nicht nur jeden Tag auf einen neuen Referenten einstellen, sondern aktiv in Gruppenarbeit Aufgaben lösen und präsentieren. Für das leibliche Wohl sorgte Lutz Müller, der nicht nur für Mittagessen, Kaffee und Wasser sorgte, sondern pünktlich zum Nachmittagskaffee auch Kuchen für alle servierte.

Am 09. und 10.05.2020 ist angedacht, die Theorie in die Praxis beim WFC-Schotten umzusetzen. Danach, und bei Vorlage eines gültigen Ersten-Hilfe-Kurses, eines SBF Binnen unter Segel und einer gültigen JULEICA, haben wir in Hessen sechs neue Trainer, die aktiv in ihren Vereinen die Ausbildung vorantreiben wollen.

Bernd Klabunde

 

 

22. Januar 2020

Ein Seminar bildet ein Netzwerk

Der Hessische Seglerverband hatte für den Deutschen Seglerverband das Multiplikatoren-Seminar für Wettfahrtoffizielle vom 08.-10.11.2019 in Frankfurt am Main ausgerichtet. Aus allen deutschen Landesseglerverbänden folgten die Multiplikatoren dieser Einladung, so dass an diesem Wochenende über 50 Teilnehmer die Veranstaltung besuchten.

Themen waren: Ausbildung der Wettfahrtoffiziellen in den Landes-Segler- Auch das gehört dazu: Im Nachgang wird das Netzwerk vertieft. Verbänden, Verbesserung und Standardisierung in der Ausbildung, Rollenspiele als Schiedsrichter im Rahmen des Protestkomitees, Vorbereitung eines Wettfahrtkomitees, Selbstverständnis von Wettfahrtoffiziellen und Ausblick auf die neuen Wettfahrtregeln Segeln 2021-2024 von World Sailing.

Nach zum Teil hitzigen Diskussionen, kühlten sich die Gemüter am Samstagabend bei einem Glas „Ebbelwoi“ in einer traditionellen Gaststätte in Frankfurt-Sachsenhausen ab und es konnten bei zünftigem Essen noch Ideen und Diskussionen vertieft werden.

Fazit: Innerhalb des Seminars hatte sich an diesem Wochenende ein Netzwerk gebildet, das dem Deutschen Seglerverband und dem Lehrteam zuarbeiten wird. Diese Multiplikatoren waren sich einig: es dürfen die Vereine nicht verloren gehen --> „von der Basis für die Basis“… Es bleibt spannend, ob der eingeschlagene Weg die erhofften Früchte tragen wird – der Hessische Seglerverband ist optimistisch!

Soviel vorweg: „das Netzwerk“ traf sich am 11.01.2020 im Landesseglerverband Niedersachsen bereits für das erste Meeting und es werden noch viele weitere Treffen bis zum nächsten Multiplikatoren-Seminar 2020 in Hannover folgen.

Jan Rischard

Vizepräsident HSeV & Multiplikator für die Ausbildung Wettfahrtleiter und Schiedsrichter in Hessen